Foto: GJW NRW

 "Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt" (Johannes 15,16).

Gott erwählt. Es ist seine freie Wahl. In der Bibel wird immer wieder erzählt, wen Gott erwählt. Das ist manchmal der Beste der Besten (Saulus), ein anderes Mal den Jüngsten (David), das kleinste Volk (Israel) oder einen Mörder (Mose). Oft erwählt Gott eine Person, die sich durch nichts Besonderes auszeichnet. Es kommt nicht darauf an, was man kann, oder wer man ist, um von Gott auserwählt zu werden. Es werden keine Voraussetzungen verlangt. Gott erwählt, weil er liebt. Gott erwählt, weil er etwas will. Gott erwählt, weil er etwas mit dieser Welt und seinen Menschen erreichen will.

 

"Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns gesegnet hat mit allem geistlichen Segen im Himmel durch Christus. Denn in ihm hat er uns erwählt, ehe der Welt Grund gelegt war, dass wir heilig und untadelig vor ihm sein sollten in der Liebe;  er hat uns dazu vorherbestimmt, seine Kinder zu sein durch Jesus Christus nach dem Wohlgefallen seines Willens,  zum Lob seiner herrlichen Gnade, mit der er uns begnadet hat in dem Geliebten." (Epheser 1,4-6)

"Ehe" der Welt Grund gelegt war, meint nicht nur zeitlich also "bevor" Gott die Welt erschuf, sondern als Wesensmerkmal. "Auserwählt zu sein" gehört zum Menschsein dazu. Als Gott sich den Menschen ausgedacht hat, hat er ihn so ausgedacht, als sein Kind. 

Gott erwählt zum Dienst. Er erwählt zu einer neuen Gemeinschaft. Einer Gemeinschaft, die Gottes Liebe und Wahrheit und Gerechtigkeit in dieser Welt umsetzt. Wir sind Auserwählte um Gottes Welt zu gestalten. Dazu rüstet er uns mit seiner Kraft aus. Einer göttlichen Kraft, die Neues schafft, die tröstet, die herausfordert, festgefahrene Grenzen überwindet. Aus der Kraft seines Heiligen Geist leben wir Auserwählte.

Das macht glücklich. Das feiern wir. Das ist mega krass. Deswegen tanzen und freuen wir uns.

Da bleiben wir aber nicht stehen. Auserwählung ist nicht das Ende, sondern der Anfang. Jetzt geht es los. Jetzt und nicht morgen. Heute und nicht erst in der Ewigkeit. Jetzt gestalten wir Gottes Welt, treten wir für Gerechtigkeit ein, machen die Welt bunt, handeln fair, stärken Kinder und Jugendliche, laden zu Gott ein und rufen anderen zu: "Auch du bist auserwählt".

Und du bist nicht alleine. Wir sind Auserwählte. Gemeinsam sind wir unterwegs. Niemand steht alleine da. Zusammen gestalten wir Gottes Welt aus seiner Kraft.

Und das feiern wir!